Samstag, 21. Juni 2014

Die verbotene Sauce (aka Chimichurri)

Jetzt ist sie im Kühlschrank, in einem luftdichten verschlossenen Behälter, seit mindestens einer Woche. Mindestens ein Mal am Tag mache ich den Behälter auf und rieche daran...immer noch köstlich. Aber es ist die "verbotene Sauce", die, die ich nicht essen darf, weil Kathrin sagt, dass man mir danach für 3 Tage nicht nahe kommen kann. 

mehr >

Kommentar schreiben >   
Sonntag, 27. April 2014

Zuccherini und Berlingozzi

"Die gekochten Mama, ich will die gekochten...", das ist eine der Sätze meiner Kindheit, an die ich mich erinnere.
Ostern stand vor der Tür, meine Mutter wurde immer aufgeregter und ich mit ihr. Wir mussten Panina, Zuccherini, Berlingozzi und harte Eier, viele harte Eier vorbereiten. Es war fast eine industrielle Produktion bei so einer großen Familie und noch größeren Essern (allein mein Bruder konnte 10 Eier essen). Wenn alle kamen waren wir manchmal zu 50st. 

mehr >

Kommentar schreiben >   
Mittwoch, 26. März 2014

Gurkensalat mit Sesam und Honig

Ich bin kein großer Gurkenfan, ich stehe damit in unserer Familie allerdings alleine da. Otto und Kathrin, als gute Deutsche, verschlingen Gurken regelrecht, deshalb kaufe ich sie, wenn ich sie auf dem Markt finde. 

mehr >

Kommentar schreiben >   
Sonntag, 09. Februar 2014

Griebenschmalz Focaccia (aka Schiacciata con i Ciccioli)

In Winter neige ich dazu zu viel Fleisch zu kaufen. Immer wenn ich heim kommen, fällt mir auf, wie viel ich gekauft habe, Gulasch, Steaks, Schweinebraten, Leberknödel, Wurst, Speck und Schmalz. Jeder Art von Schmalz, Griebenschmalz mit und ohne Apfel, Gänseschmalz, pure Schmalz.

mehr >

Kommentar schreiben >   
Sonntag, 26. Januar 2014

Münchener Food Blogger in der Kustermann Kochschule


2 Kommentare >   
1 | 2 | 3 | 4 | 5… - 24  weiter

Zava auf dem Bauernmarkt

Der Bauernmarkt, eines meiner Lieblingsthemen.

Ich könnte stundenlang über das reden, was ich während der 40minütigen Pause von meinem Schreibtisch sehe, rieche, höre und esse. 40 Minuten, in denen ich die verschiedensten Leute treffe, bei eisigen Temperaturen im Winter oder in der lauen bayerischen Sommerluft. 40 Minuten, die ich damit verbringe darüber nachzudenken, was ich diese Woche koche, immer auf der Suche nach neuen Zutaten. 40 Minuten, in denen ich mit den Marktfrauen spreche und versuche, ihnen neue Rezepte zu entlocken. Immer mit dem Gedanken an die Produkte vom Bauernmarkt, die in meinem Forsetzungsbuch die Hauptrolle spielen werden.

Beste Freunde

dolcilicious - leckereien aus steffis küche
Nominiert für den BRIGITTE-Food-Blog-Award

Newsletter



bloglovin Bookmark and Share

Flattr this

Blogroll