Griebenschmalz Focaccia (aka Schiacciata con i Ciccioli)

In Winter neige ich dazu zu viel Fleisch zu kaufen. Immer wenn ich heim kommen, fällt mir auf, wie viel ich gekauft habe, Gulasch, Steaks, Schweinebraten, Leberknödel, Wurst, Speck und Schmalz. Jeder Art von Schmalz, Griebenschmalz mit und ohne Apfel, Gänseschmalz, pure Schmalz.

mehr >

Kommentar schreiben >   

Wie gut schmeckt eine Scheibe Brot mit Griebenschmalz und etwas Salz! Fast so gut wie die Schiacciata mit Griebenschmalz.

Als ich klein war war es in unser Familie Tradition ein Schein zu schlachten, unser Schwein. Ein Teil des Fetts wurde stundenlang auf dem Ofen gekocht. Anschließend wurde es dann durch ein Sieb gegossen, was übrig blieb, waren die sogenannten "ciccioli". Einen Großteil haben wir Kinder schnell heimlich gegessen. Das Wenigem das meine Mutter retten konnte, wurde in der Schiacciata verarbeitet.

Weich, schmackhaft, fettig, meinen Lieblingsversion, so gut un nachgefragt, dass die beim Bäcker immer als erstes ausverkauft war, man bekam nichts mehr, wenn man nicht vor 8 Uhr dort war.

Griebenschmalz Focaccia

500g Mehl 405
1 Würfel Hefe
300ml Wasser lauwarm
2 Tl Olivel Öl
200g  Griebenschmalz

Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen. Das Mehl in eine große Schüssel geben, Öl dazu geben, dann nach und nach das Wasser zugeben und mit einer Gabel umrühren bis das Mehl das Wasser aufgenommen hat. Wenn der Teig euch zu weich erscheint, gebt etwas mehr Mehl dazu. Dann ca. 10 Minuten kräftig durchkneten.

Eine Kugel formen und mit reichlich Mehl bestäuben, mit einem Messer ein Kreuz ritzen und mindestens 1 Stunde gehen lassen.

Nach dem Gehen lassen den Ofen auf 220°C vorheizen (Ober- und Unterhitze). Den Griebenschmalz zum Teig geben und 2 Minuten gut durchkneten. Den Teig in 2 Hälften teilen und jeweils auf einem Blech ausrollen (oder einfach mit den Händen flach drücken). Auf dem Blech nochmals 10 Minuten gehen lassen, dann in den Ofen geben und 20 Minuten backen, bis die Schiacciata leicht goldbraun ist. Aus dem Ofen nehmen, leicht salzen und dann noch heiß, am besten ganz heiß, servieren.