Halles - Saint Jean de Luz

Saint Jean de Luz ist ein typisches franco-baskisches Städtchen. Sehr gepflegt, ein wunderbar erhaltener Stadtkern, direkt am Meer gelegen,ein kleiner aber gut gepflegter Strand, viele sehr gute Restaurants und ein exzellenter Tagesmarkt. Der Markt heißt Halles, hat die richtige Größe, die richtigen Produkte, ist am perfekten Standort und es scheint, als ob er seine ursprüngliche Seele und Funktion behalten hätte. 

Jeden Tag fällt eine Horde von Touristen in St Jean de Luz ein,die nach Souvenirs lechzt und das Stadtbild nachdrücklich verändert hat, trotzdem ist der Markt der Treffpunkt und Einkaufsort für dieEinheimischen geblieben, die im Zentrum wohnen.

Es gibt Berge von Fischen, so wie es sich für einen Ort am Meergehört, wie immer in Frankreich unendliche viele Käsesorte ,wunderschönes Fleisch und alles, was man aus Fleisch machen kann, wie zum Beispiel den Schinken aus Bayonne, baskische Würste und die berühmten Fagot, eine lange und dünne Salami, die man am besten sofort auf der Straße mit frischem Baguette isst. Auch das Gemüse ist frisch und schön, allerdings habe ich keine Spur von irgendwelchenHerstellern/Verkäufern gesehen, die findet man leider immer seltener auf gewissen Märkten. Zum Glück gibt es wenigstens noch Fleisch- und Käsestände, die Waren aus eigener Produktion anbieten. Wie zumBeispiel die Metzgerei von Herrn Sallaberry, oder der Kiosk von Herr Kratochvil, der kleine, im Hause JAIKO hergestellte Käse anbietet, und außerdem jede Art von Foie gras.

Was den Fisch betrifft gab es viele heimische Sorten wie Roter undWeißer Thunfisch, Sardellen, Seezunge, aber auch viele importierteArten, die die Nachfrage bedienen müssen und nicht mehr in lokalenGewässern gefischt werden dürfen.

Kommentar

Es trat ein fehler auf!

Einen Kommentar hinterlassen





* Erforderlich - Die E-Mail wird nicht veröffentlicht

Post

Geschichten



Nominiert für den BRIGITTE-Food-Blog-Award