Schnee auf dem Bauernmarkt

Immer in Eile, das war das Motto meiner Marktbesuche der letzten 2 Monate. Aber wie man so schön auf Italienisch sagt, "die Eile bringt blinde Kätzchen hervor". Das bedeutet, dass durch Eile Fehler entstehen und dass man dann letztendlich die Lust verliert bestimmte Dinge zu tun. Deshalb habe ich entschieden, dass ich nicht mehr alles schnell schnell erledige, sondern dass ich mir wieder Zeit nehme, meine Zeit nehme, meine 40 Minuten Freiheit und Ruhe auf dem Markt. So kann ich den Markt wieder richtig erleben und beobachten und wieder mit den Leuten reden, die den Markt ausmachen.

Zwischen schneeballwerfenden Kindern und Müttern, die versucht haben sie wieder ein bisschen zur Ordnung zu rufen, habe ich versucht, meine alten Kontakte wieder aufleben zu lassen. Endlich ist auch Frau Salup wieder zurück und wenn sie am Fleischstand bedient gibt es immer etwas zu lachen. Es ist schwer zu beschreiben, was sie für ein Typ ist oder welche Witze sie macht oder wie sie mit den Leuten am Stand interagiert. Aber es macht immer Spaß zu sehen, wie sie mit den Kunden spricht, wie sie von der Salami oder von ihren wunderbaren Kalbssteaks erzählt. A propos, die Steaks sind wirklich fantastisch, 27 Euro/kg, aber die Rinderleber ist nicht so gut wie die Kalbsleber, und trotz Frau Salups Überredungskünsten werde ich sie nicht mehr nehmen...

Endlich sind auch die Damen vom Käsestand wieder zurück, diese Woche haben sie mir einen traumhaften Schafskäse angeboten, eine Art Pecorino bayerischen Ursprungs. Ich habe beide Arten probiert, mit Wildkräutern gewürzt und natur, beides großartige Produkte. Der Käse hat eine schöne Struktur, weich aber nicht zu breiig, ein Geschmack, der gerade lang genug im Mund bleibt.

Bis zu den nächsten 40 Minuten.

Kommentar

Es trat ein fehler auf!

Einen Kommentar hinterlassen





* Erforderlich - Die E-Mail wird nicht veröffentlicht

Post

Geschichten



Nominiert für den BRIGITTE-Food-Blog-Award