Anatra in Porchetta - Toskanischer Entenbraten

Alles hat mit der x-ten internen Familien-Herausforderung angefangen. Kathrin ist sehr kompetitiv, sie will immer gewinnen und tut es auch oft. 

mehr >

Kommentar schreiben >   

Jedes mal wenn wir mit Freunden beim Essen sitzen erinnert sie daran, dass sie damals "Das Perfekte Dinner" gewonnen hat.
Nicht das im Fernsehen, sondern das, was wir selber mit Freunden organisiert hatten. Ich bin leider nur zweiter geworden, bestraft von meiner Unfähigkeit gute Nachspeisen zu machen (Anm. der Red.: bestraft von der alleinige Fokusierung auf die Nachspeise, die leider die Möglichkeiten des Kochs überstiegen hat).
Kathrin hat natürlich den ersten Platz gemacht, Punktgleich mit ihrer guten Freundin Bibi. Dieses Mal war die Jury Kathrins ganze Familie.
Insgesamt 7 Leute. 2 Enten, jeweils 2 kg, 2 Rezepte.
Die bayerische Version stammt aus einem bekannten lokalen Kochbuch. Und die toskanische Version, besser gesagt casentinische Version, ist wie immer direkt von meiner Mutter geklaut.

Der Prozess, wie man eine Ente kocht, ist eigentlich immer derselbe: man wäscht sie, trocknet sie ab, würzt sie, füllt sie, näht sie zu, schiebt sie in den Ofen und lässt sie dort für ca 3 Stunden. Das einzige, was wirklich den Unterschied aus macht ist die Füllung. Für die Bayerischen nimmt man Äpfel, Maronen, getrocknete Pflaumen etc...für die Toskanische hingegen Knoblauch, Fenchelsamen, Pfeffer, Speck, ein Klassiker.

Anatra in Porchetta 

1 Ente, geputzt, ohne Hals ( 2-3 kg)

10 Knoblauchzehen

2 EL Bio-Wild-Fenchelsamen

4 TL Pfeffer, 4 TL Salz

200g Schweinebauch 

Ente eine Stunde vorher aus dem Kühlscheank nehmen. 

Für die Füllung Knoblauchzehen nicht schälen und leicht zerdrücken, Speck in Streifen schneiden, alles mit 2 TL Pfeffer, 2 TL Salz und den Bio-Wild-Fenchelsamen vermischen. Eine halbe Stunde ziehen lassen

Die Ente innen und außen mit kaltem Wasser abspülen, danach trocken tupfen. Dann beidseitig mit Salz und Pfeffer einreiben. Füllung in die Bauchhöhle geben und Öffnung zunähen. Ofen auf 180 Grad vorheizen (Ober-Unterhitze). Ente in ein leicht gefettetes Reinderl geben und in den Ofen schieben.

Ente oft wenden, mit einer Gabel die Haut einstechen, so dass das Fett austreten kann. Mit dem ausgetretenen Fett übergießen. Die Ente muss ca 2 1/2 Stunden braten, während der letzten halben Stunde die Temperatur auf 200 Gard (Umluft) erhöhen, so wird die Haut schön knusprig.

Wenn das Reinderl groß genug ist könnt ihr in den letzten 45 Minuten 7-8 gewürfelte Kartoffeln dazu geben, gekocht im Entenfett werden sie eine fantastische Beilage.