Rillettes au porc

Jetzt sind es nur noch weniger als 10 Tage bis zur Abreise... seit ca 6 Monate planen, überlegen, lesen und "essen" wir diesen französisch-baskischen Urlaub. Bilbao, San Sebastian, Biarritz, Bordeaux. Das sind grob gesagt unsere Hauptetappen, das bedeutet also Guggenheim, Arzak, Tapas, Fischmärkte, Weingüter und Wein.

mehr >

Kommentar schreiben >   

Ich bin ehrlich, ich bin kein großer Spanienliebhaber (nach diesem Urlaub werde ich es aber wahrscheinlich sein), ich bin auch kein großer Fan der Spanier und das einzige was ich bisher von der Iberischen Halbinsel gesehen erlebt und er-essen habe ist Katalonien. Wahrscheinlich hat Kathrin recht, meine Abneigung entsteht ein bisschen aus Neid.. denn in Spanien lebt man gut, isst man gut, es geht einem gut... besser als an jedem anderen Ort der Welt... das wurde mit zumindest hunderte Male von allen Spaniern versichert, die ich je kennengelernt habe.

Ich Gegensatz dazu habe ich zum Glück nicht viele französische Freunde, und diese wenigen lieben Italien uns sein Essen.
Freunde wie Cecile, die als gute Französin immer über mich lacht wenn ich sage, dass ich die französische Küche liebe, die Weine, die verschiedenen Käse und eigentlich alles Essbare, das in Frankreich produziert wird. Ein Italiener, der das französische Essen dem Italienischen vorzieht "n'est pas possible ahahahhaha..." :)

Da ich in Bayern lebe und mir leider nicht all diese Köstlichkeiten (Miesmuscheln, Brasse, Schnecken, Obst und Gemüse jeglicher Art und natürlich Käse, jede Art von Käse) der französischen Fisch- und Gemüsemärkte zur Verfügung stehen, musste ich mich bisher damit begnügen die Rezepte in meinen Kochbüchern anzuschauen.

Aber endlich kam vor 2 Monaten die Wende. Ein französisches Kochbuch, das mich hat aufschreien lassen : "das kann man machen!". Französisch kochen ohne in Frankreich zu leben. "The little Paris kitchen" von Rachel Khoo, eine Engländerin. Ein bisschen die weibliche Version von Jamie Oliver, aber lange nicht so berühmt wie er.... ihr Buch ist sehr schön, die Rezepte haben (fast) nie mehr als 5 Zutaten, einfach, gut, französisch. Das Buch ist wirklich gut gemacht, nicht nur grafisch sehr schön sondern auch konzeptionell, den Kochbüchern von Jamie Oliver sehr ähnlich... eine kleine Geschichte, die als Intro dient, dann das Rezept, kleine finale Hinweise, schöne Fotos (schade nur, dass die Autorin ein bisschen zu präsent ist). Zum Kaufen.

Rillettes au porc

1/2 kilo Schweinebauch mit Schwarte ( + 200g extra fett )
4 Lorbeerblätter
2 Rosmarinzweige
2 Thymianzweige

Backofen auf 130 Grad vorheizen.
Schweinebauch und Fett in mittelgroße Stücke schneiden.In einer Auflaufform Fleisch  und Kräuter  zusammen mischen, mit Alufolie bedecken und 3 Stunden in Backofen garen lassen.
Die Auflaufform aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen.
Speckschwarte entfernen, den Rest in den Mixer gegeben und fein hacken. Mit Salz und Pfeffer würzen, in WECK-Gläser servieren, dazu Brot und Weißwein reichen - natürlich Französisch :)