Sommerabend auf dem Balkon

Laue Sommerabende mit Temperaturen von 25°C erlebt man in Bayern leider nicht sehr oft. Deshalb wird überall der Grill angeschmissen, sobald es mal vorkommt.

Bei jedem Grillabend gibt es immer kiloweise Fleisch jeder Art, aber meistens dafür nur relativ wenige Beilagen, und zwar riesige Salate und gekochte Kartoffeln. Ok, ich gebe zu, dass auch meine Rezepte nicht besonders innovativ sind, aber sie sind meine Lieblingsbeilagen zu einem schön gegrillten Stück Fleisch.

mehr >

Kommentar schreiben >   

La Caprese

Ok, jeder kann Caprese (Tomaten mit Mozzarella) machen, aber ganz oft verwenden die Leute Aceto Balsamico und ertränken damit den ganzen Geschmack. Auf eine Caprese gehört kein Essig!

Der Geschmack der Zutaten ist viel zu delikat für Essig, der Geruch des Basilikums, die Süße der Tomaten und der zarte Mozzarella, sie werden alle einfach vom aceto balsamico überdeckt.

Ok,jetzt reicht's, hier also das Rezept

Für 4 Personen

2 große Tomaten
2 Mozzarella
Basilikum
Salz
Olio extra vergine d'oliva

Tomaten und Mozzarella in Scheiben schneiden (ca. 1/2 cm). Tomaten auf einen Teller legen und salzen. Dann mit den Mozzarellascheiben belegen mit Basilikumblättern garnieren. Zum Schluss mit Öl beträufeln und servieren.

Gegrillte Zucchini

Auf dem Bauernmarkt gibt es momentan noch Zucchini, wahrscheinlich nicht mehr lang. Deshalb müssen wir die Gelegenheit ergreifen und sie so oft wie möglich essen.

Für 4 Personen

3 Zucchini
Frische Kresse, normalerweise benutze ich aber frische Petersilie und Knoblauch
Olio d'oliva extra vergine
Salz

Die Zucchini in 3/4 cm dünne Streifen schneiden und auf den Grill legen. am besten an eine nicht zu heiße Stellen. Von beiden Seiten ca. 5 Minuten grillen lassen und immer wieder kontrollieren, dass sie nicht anbrennen.

Wenn sie fertig sind, sollten sie die typischen braunen Grillstreifen haben. Auf einen Teller legen und mit Gres, Salz und Olivenöl anmachen. Oder, ganz klassisch, an Stelle der Kresse Petersilie und Knoblauch verwenden.

Gegrillter Fetakäse

Der Feta, den ich auf dem Markt kaufe, eignet sich hervorragen zum Grillen. Mit Thymian mag ich ihn am liebsten, einfach und lecker.

Für 3 Personen

250 g Fetakäse
Mehrere Thymianzweige
eventuell Öl und Zitrone

Das Rezept ist ganz einfach. den Feta in 2 cm dicke Scheiben schneiden. Immer 3 dieser Stück auf ein Stück Alufolie legen, 2 Thymianzweige darauf legen, eventuell mit Öl und Zitrone beträufeln und dann die Alufolie zu einem kleinen Päckchen verschließen.

Die Päckchen auf den Grill legen, wieder am besten auf eine nicht ganz heiße Stelle, 5 Minuten grillen lassen, dann umdrehen und nochmals 2 Minuten grillen. Aufpassen, dass der Käse nicht zu flüssig wird oder sogar anbrennt. Idealerweise sollte er nur leicht weich werden.

30 Sekunden abkühlen lassen und dann servieren.

Danke, Kristina, für den perfekten Sommerabend auf deinem Balkon! (Habseligkeiten - http://de.dawanda.com/shop/habseligkeiten - Kristina Koch) 

Ravioli mit geräucherter Forelle und Ziegenfeta

Wenn ich diese Ravioli mache, erträgt Kathrin auch mein Chaos, was ich nachmittags in der Küche hinterlasse. 
Es ist ein sehr einfaches Rezept, das sich von einem anderen Rezept auf der Grundlage von geräuchertem Lachs und und griechischem Feta ableitet.
Da ich schon seit einiger Zeit keinen geräucherten Lachs mehr kaufe, benutze ich jetzt immer geräucherte Forelle, eine optimale Alternative.
Und als Alternative zum griechischen Feta kaufe ich auf dem Bauernmarkt einen sehr leckeren Ziegenkäse, der dem Feta in nichts nachsteht.

mehr >

Kommentar schreiben >   

Für 3-4 Personen

Füllung
150 g geräucherte Forelle
200 g Frischkäse oder Ziegenfeta
4 Löffel Kresse

Für die Sauce
200 g Butter
4 Löffel Kresse
gemahlener Pfeffer

Zubereitungszeit: 40 Minuten

In einer kleinen Schüssel die Räucherforelle mit einer Gabel zerkleinern, den Käse und die Kresse dazu geben un alles gut vermischen.

Den Nudelteig aus dem Kühlschrank nehmen und ein kleines Stück abschneiden. Mit der Pastamaschine den zu einem Teig zu einem Streifen (ca 40 cm lang und 10 cm breit, 1mm dick) ziehen.
Ein Brett mit Mehl bestreuen und den Teigstreifen darauf ausbreiten. Dann die Füllung darauf verteilen (siehe Foto), den Teig um die Füllung leicht mit einem Pinsel befeuchten, den Teig umschlagen und kleine Taschen formen. Die Ravioli sollten ca 6x6 cm gross sein.
Wenn ihr keinen Pastarädchen habt, könnt ihr ein Messer zum Nudelschneiden verwenden. Die Ränder der Ravioli festdrücken. Es scheint alles viel schwieriger als es ist!

Man braucht ungefähr 7 Ravioli pro Person (ausser Konsti ist zum Essen da), es kommt natürlich auch auf die Größe der Ravioli an.

Für die Sauce die Butter in einem kleinen Topf schmelzen, dann die Kresse zugeben. Die Ravioli in ausreichend Salzwasser 2-3 Minuten kochen lassen.
Mit eine Schaumlöffel die Ravioli aus dem Wasser nehmen und auf einem grossen Teller anrichten.
Die Ravioli müssen Platz haben!
Die Buttersauce darüber geben und mit frischer Kresse garnieren.
Warm servieren und eventuell mit frisch gemahlenem Pfeffer nachwürzen.