Artischocken nach Oma Olga

Als ich das erste Mal jemanden in Deutschland Artischocken kochen gesehen habe, war ich schockiert. Ich übertreibe nicht, ich war wirklich geschockt.

Ich hatte noch nie gesehen, dass man einfach die ganze Artischocke nimmt und sie, wie einen armen Hummer, in kochendes Wasser wirft. “Was machst du?” habe ich damals geschrien, und mein Freund Tilo ist richtig erschrocken. Dann hat er mir erzählt, dass sie in seiner Familie immer so Artischocken gekocht haben, auf provenzalische Art.

Im Endeffekt haben die Artischocken dann sehr gut geschmeckt, aber trotzdem koche auch ich die Artischocken vom Markt so, wie meine Familie und ich sie schon immer gekocht haben.

Für 2 Personen
 
2 mittelgroße Artischocken
1 Knoblauchzehe, ohne das stark schmeckende Herzstück
Öl
Salz
Frische Petersilie
Saft einer halben Zitrone
1 L Wasser

Die harten äußeren Blätter der Artischocke entfernen, mindestens 4-5 Lagen, von der übrigen Blättern 1 cm abschneiden.
Den Stumpf und den Stengel säubern. Man kann den Stengel sehr gut essen, aber man muss die harten Fasern entfernen. Die Artischocke vierteln, jetzt kann man sehr leicht die inneren weicher Fasern entfernen. Dann die Viertel in Wasser und Zitronensaft legen.

Eine Pfanne auf den Herd stellen, es muss nicht unbedingt eine Teflon-Pfanne sein, es reicht ein ganz normale Pfanne mit einem dicken Boden. 3 EL Olivenöl erhitzen und die klein geschnittene Knoblauchzehe in die Pfanne geben, ungefähr 1 Minute anbraten und dann die gut abgetrockneten Artischockenviertel dazugeben. 3-4 Minuten braten lassen und immer wieder umrühren. Herd herunterschalten und 1 Kelle Zitronenwasser dazugeben, weiter leicht kochen lassen und noch mal 3-4 Kellen Wasser zugeben. Jetzt alles salzen und die gehackte Petersilie zugeben, weitere 2 Minuten kochen lassen.
Zum Schluss muss ein bisschen Sauce in der Pfanne übrig sein und die Artischocken müssen schon weich sein.

Mit einem schönen Steak oder einfach als Vorspeise servieren.

Kommentar

Usci

Wie machst du die kleinen Babyartischocken?
Ich kaufe auch regelmäßig auf "deinem" Markt ein-die Aprikosenmarmelade ist auch eine meiner Lieblingsmarmeladen-wobei die Erdbeermarmelade vom E.auch super ist!Toll dein Blog!Danke

Kommentar am Samstag, 03.09.2011 um 13:46 geschrieben.
Es trat ein fehler auf!

Einen Kommentar hinterlassen





* Erforderlich - Die E-Mail wird nicht veröffentlicht

Post

Rezepte



Nominiert für den BRIGITTE-Food-Blog-Award