Auberginen - Melitzanosalata

Wie schön sind doch die Auberginen mit ihren lila Schattierungen, wenn es sie nicht schon gäbe müsste man sie erfinden.
Jedesmal wenn ich sie auf dem Markt am gemüsestand sehe, erinner ich mich an den Film Solino, einer der ersten Filme, die ich in Deutschland gesehen habe.

Die Einwanderfamilie Amato wird mit der harten Realität im Deutschland der 50er Jahre konfrontiert, vor allem die Mutter Rosa Amato leider sehr unter der geringen Gemüseauswahl, und so schöne Auberginen wie in Süditalien gibt es natürlich gar nicht.

Das Rezept das ich heute vorstelle heißt Melitzanosalata, ich habe es von einem griechisch-französischen Freund gelernt, der ein großer Liebhaber der guten Küche ist. Das Rezept ist neben den frittierten Auberginen eine meiner Lieblingszubereitungsarten geworden. Einfach, schnell, gut und auch energiesparend, denn immer wenn ich die Auberginen im Ofen backe, mache ich auch gleichzeitig eine Pizza oder einen Kuchen. Also zwei Fliegen auf einen Streich.
 
Für eine Schüssel für ca 2 Personen
 
1 schöne Aubergine
1/2 Knoblauchzehe
2/3 Petersilienzweig
3 El Olivenöl extra vergine
Saft einer halben Zitrone
1 Prise Salz

 
Die Aubergine mit der Gabel mehrere Male einstechen (ca. 20 Mal) und dann in den Ofen geben und 30 Minuten backen lassen. Nach einer halbe Stunde prüfen, ob die Aubergine gar ist, dazu mit eine Gabel drücken, sie muss weich sein. Aus dem Ofen nehmen und halbieren. Kurz abkühlen lassen und dann mit einem Löffel das Fleisch aus der Schale kratzen und in eine Schale geben. Zitronensaft, fein gehackter Knoblauch, Petersilie, Salz und Öl dazu geben.
Ich mag die Auberginencreme gerne ein bisschen grob, aber wenn ihr eine feinere Creme erhalten wollt dann püriert alles nochmals mit dem Stabmixer.
Grande Phillip!

Kommentar

Es trat ein fehler auf!

Einen Kommentar hinterlassen





* Erforderlich - Die E-Mail wird nicht veröffentlicht

Post

Rezepte



Nominiert für den BRIGITTE-Food-Blog-Award