Petersiliensauce zum Osteressen

Diese Petersiliensauce macht meine Mutter typischerweise an Feiertagen. Normalerweise isst man sie zu Suppenfleisch/Tafelspitz, sowohl Rind als auch Huhn. Das große Problem dieser Sauce ist, dass sie es oft nicht bis auf den Tisch schafft, weil alle sie schon vorher aufgegessen haben, und zwar als dicke Schicht auf Weißbrot.

1 Bund Petersilie
1 TL Kapern
1 kleines Stück trockenes Weißbrot
1 hartes Ei
½ Knoblauchzehe (kann man auch weglassen)
½ Tasse Weißweinessig
Salz

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Die Petersilie gut waschen und abtrocknen. Die Blätter vom Stängel entfernen. Die Stängel können für das Suppenfleisch aufgehoben werden.
Inzwischen das Ei kochen und das Weißbrot in Weißweinessig einweichen lassen.
Ei schälen und abkühlen lassen.
Die Petersilie mit den Kapern, dem Knoblauch und dem ausgedrückten Weißbrot in den Mixer geben und kurz pürieren. Dann das Ei zugeben und nochmal mixen.
Wenn ihr eine grobe Sauce mögt, dann ist sie jetzt fertig. Andernfalls nochmal alles solange mixen, bis eine homogene und schaumige Creme entsteht.
Zum Schluss mit Salz abschmecken.

Die Sauce eignet sich als Vorspeise als Brotaufstrich oder, wie oben beschrieben, zusammen mit dem Tafelspitz.

Kommentar

Es trat ein fehler auf!

Einen Kommentar hinterlassen





* Erforderlich - Die E-Mail wird nicht veröffentlicht

Post

Rezepte



Nominiert für den BRIGITTE-Food-Blog-Award